Geschichte

Schulgeschichte:


Schon 1786 erteilte der erste Lokalkaplan Tessenbergs Unterricht im Widum.
Mit Unterbrechungen wurde bis 1924 in der Widumsstube unterrichtet.
Lehrer waren die ansässigen Kapläne und Pfarrer.


1892 drohte der Schule die Auflösung, weil das damalige Schulgesetz die Schließungen von Schulen mit unter 40 Kindern vorsah. Die Tessenberger wehrten sich erfolgreich.
Ein Jahr später bekam Tessenberg sogar eine Hilfslehrerin.
Regelmäßiger Unterricht durch Lehrer fand allerdings erst seit 1924 statt, nachdem Tessenberg ein eigenes Schulhaus gebaut hatte.
Noch heute steht dieses Gebäude in der Ortsmitte, es ist jetzt im Besitz der Fam. Hofer/Pitterl.


Nach dem Zusammenschluss der Gemeinden Tessenberg und Panzendorf zur Gemeinde Heinfels im Jahr 1974 konnte Tessenbergs Gemeindehaus umgebaut werden.
1976 übersiedelte die Schule ins Gemeindehaus. Die noch heute bestehende "große" Klasse war lange Zeit Zentrum der einklassigen Schule.


Ständig sinkende Schülerzahlen bedrohten in den 80er Jahren abermals den Schulstandort. Wieder konnte sich die Tessenberger Bevölkerung erfolgreich wehren.
Nach reger Bautätigkeit im Ort und wieder steigender Kinderzahl musste die Schule durch einen Zu- und Umbau sogar erweitert werden.


1994 konnten die neuen Schulräume bezogen werden.
Die Schule besteht jetzt aus 2 Klassenräumen, einem Lehrerzimmer, einer Direktion, einer Garderobe und Toiletteanlagen.

Die gute Ausstattung und die hellen, modernen Räume mit wunderbarer Aussicht auf den Karnischen Kamm machen die Schule zu einem Kleinod in der Osttiroler Schullandschaft.